Ladedrucksensor, Verkokelung, Verbrauch

FrankyBln

Mitglied
Meiner hatte nach ca. 63000 KM reichlich Asche im Gepäck.Hat man beim Topspeed gemerkt...
Nun isser wieder frei,dank AH Kappes.
Nach dortiger Meinung können diverse Mittelchen und Premiumspritsorten die Sensoren und Düsen frisch halten,das Grundproblem der Verkokung im Ansaugkanal ist jedoch dadurch wohl leider nicht zu beheben..
Aber trotzdem mag ich den Ölbrenner,weil er super durchzieht und relativ sparsam im Verbrauch ist.
Nur muss er ab und an mal ausgeschrubbt werden...
Ist wahrscheinlich von den Kosten/Nutzen gegenüber dem großen Benzin Sauger neutral,aber der Fahrspaß ist m.E. beim Diesel doch etwas größer...
 

Anhänge

  • IMG_1723.JPG
    IMG_1723.JPG
    108,3 KB · Aufrufe: 24

wthk57

Mitglied
Mit dem Fahrspaß geb ich dir 100% recht. Hatte vorher einen Avensis mit rd. 125PS als Diesel und jetzt den CX5 mit 165 PS Benziner - also bei der ersten Fahrt nach Salzburg war ich sowas von enttäuscht. Kein Durchzug, bergauf mit dem Tempomat auf 80 runtergefallen (beides Schalter), wo ich mit dem Diesel überhaupt nichts von der Steigung bemerkt habe. Naja, vielleicht ist er von den 130 auf 120 runtergefallen, aber mehr nicht.
Mittlerweile hat man sich halt daran gewöhnt. Man kommt auch von A nach B, es relativiert sich halt alles.
 

FrankyBln

Mitglied
Klar ist alles relativ.Also ich als Großstädter habe gerade die spontan abrufbare Power beim kurz mal "weghüpfen " aus div. etwas brenzligen Situation schätzen gelernt.Man braucht es nicht immer,aber weiß ,man hat es...Luxusproblem.
Ist aber auch D-belüftet
Ansonsten keine Ölverdünnung und glücklicherweise keine anderen der hier beschriebenen Dieselprobleme..
War auch die letzte Baureihe der Gen 1..,vielleicht deshalb.
Hoffe es bleibt so.
Bin sehr zufrieden,trotz wohl regelmäßigen " Reinigungszwang ".
 

MacSteven

Mitglied
Ichhabe mir letztes Jahr eine Oil Catch Can von meinem fMh in meinen Diesel einbauen lassen. Die verhindert bzw. reduziert, dass Öldämpfe von der Kurbelwellengehäuseentlüftung wieder in den Ansaugtrakt gelangen und sich dort mit dem Ruß der Abgase von AGR-Ventil zu einem klebrigen Ruß, der alles verklebt, verbinden. In 5000km Langstrecke habe ich ca. 250ml Öl dadurch abgefangen.
Keine Ahnung, ob und wie stark das Auswirkungen hat, aber die Ölmenge finde ich schon bemerkenswert.
Es handelt sich dabei um eine GANZ einfahe Oil Catch Can (ca. 30€ in der Bucht), aber ich kann mir jetzt jederzeit eine neue, bessere und wahrscheinlich teurere OCC zulegen und selber einbauen, da die aufwendigen Arbeiten der fMh gemacht hat.
 

dudiblu

Mitglied
Ichhabe mir letztes Jahr eine Oil Catch Can von meinem fMh in meinen Diesel einbauen lassen. Die verhindert bzw. reduziert, dass Öldämpfe von der Kurbelwellengehäuseentlüftung wieder in den Ansaugtrakt gelangen und sich dort mit dem Ruß der Abgase von AGR-Ventil zu einem klebrigen Ruß, der alles verklebt, verbinden. In 5000km Langstrecke habe ich ca. 250ml Öl dadurch abgefangen.
Keine Ahnung, ob und wie stark das Auswirkungen hat, aber die Ölmenge finde ich schon bemerkenswert.
Es handelt sich dabei um eine GANZ einfahe Oil Catch Can (ca. 30€ in der Bucht), aber ich kann mir jetzt jederzeit eine neue, bessere und wahrscheinlich teurere OCC zulegen und selber einbauen, da die aufwendigen Arbeiten der fMh gemacht hat.
würde mich mal interessieren wie der die angeschlossen hat...... gibts da Bilder von?
 

JoGo56

Mitglied
Ja Bilder interessieren mich auch, hatte auch schon in der Bucht danach geschaut. Da gibt es ja so einige, mit Ölablaufschlauch und Auffangbehälter. Verschiedene Filter und Anschlussdurchmesser.

Gruß Achim
 
Oben