hho carbon cleaning?

Memnoch

Mitglied
Modell
1. (2011–17)
Motor
2.2 D
Im Zuge des Durcharbeitens der Inhalte dieses wunderbaren Forums bin ich im Zuge der Infos über DL sowie der vielen anderen Infos auch über die Verrußung der Motoren und die Reinigung per Walnut Blasting gestolpert.
Eine weitere, allerdings wohl im Moment noch nicht so weit verbreitete, Reinigungsmethode stellt wohl das Carbon Cleaning, also die Säuberung mittels Wasserstoff dar. Vom Zeit- und Arbeitsaufwand soll diese Anwendung wesentlich geringer ausfallen und dies bei wohl ähnlichen Ergebnissen. Dauer meist angegeben mit 1 - 1,5h je nach Verschmutzung bzw Größe des Motors.
Hat schon jemand Erfahrungen damit sammeln können?
 

Bernd_57

Mitglied
Beitag 1/Anfrage

Wasserstoff Motorreinigung - Sinnvoll ?​



Guten Tag liebes Forum.

Leider musste mein DPF nach 87t km gereinigt werden, weil der voller Ruß war und die "normale" Regeneration nicht mehr funktoniert hat.
Der DPF war so voll, dass die Reinigung 2x durchgeführt wurde.

In diesem Zusammenhang, wurde mir vom Händler eine "Wasserstoff Motorreinigung" empfohlen, für 99€ (Angebot, sonst 150€).
Diese spezielle Reinigung soll denn Motor komplett reinigen.
Vor allem soll es die Verkorgung reinigen.

Leider habe ich mit den Verkorgung von Mazda wenig Erfahrung, sowie der entsprechenden Reinigung.
Macht es Sinn, oder besser gesagt, würdet Ihr mir die Wasserstoff Reinigung empfehlen (vor allem nach der DPF Reinigung)?
Oder macht das bei 87t km wenig Sinn?

Hat jemand von euch schon Erfahrung mit der Wasserstoff Reinigung?
 

Anhänge

  • Wasserstoff Motorreinigung.JPG
    Wasserstoff Motorreinigung.JPG
    143,1 KB · Aufrufe: 11

Bernd_57

Mitglied
Das scheint wohl eine etwas neuere Methode zu sein.

Mit dem Carbon Cleaning System werden ohne Demontagearbeiten, ungewollte Ablagerungen an Ventilen, Zylinderwänden, Kolbenboden und -ringen, Zündkerzen, Einspritzdüsen, im Ansaugtrakt und am AGR-Ventil in circa 1 Stunde zuverlässig entfernt.
Wenn Wasserstoff H² im Benzin- oder Dieselmotor über den Ansaugkrümmer ohne Druck in den Kompressionsraum gelangt, bewirkt die Temperatur im Motor, dass Wasserstoffmoleküle H² die Wasserstoffprotonen (2H +) „zerreißen“.
Aktives H + reagiert mit dem Kohlenstoff, den Ablagerungen und den Oxidniederschlagsstoffen im Motor. Kohlenstoffablagerungen wandeln sich in einen gasförmigen Zustand, in Kohlenwasserstoff (HC) um und werden durch das Abgassystem ausgetragen. Nach der Anwendung müssen Motoröl und Ölfilter nicht gewechselt werden.

Quelle:
https://scn-tuning.de/carbon-cleaning/?g…ASAAEgJItvD_BwE

Durchgeführt wird das ganze in einer Freien Werkstatt, die für professionelle KFZ-Aufbereitungen und Smart-Repair spezialisiert sind.
Laut dem Händler, werden die AGR Ventile dadurch gereinigt.

Ich bin selber noch skeptisch, weil in diversen Foren das Thema kontrovers diskutiert wird - wie das auch Korfox davor geschrieben hat.

Das hört sich schön und gut an, ob ich dafür jedoch 99e investieren soll?

Edit:
Anbei noch ein Interessantes Video dazu:
 

Bernd_57

Mitglied
Dann das Ergebnis

Laut der Werkstatt kam echt eine Menge Ruß raus.

Der Wagen wurde erst warm gefahren und dann wurde mit laufenden Motor die Reinigung durchgeführt.
Ab und zu auch Gas gegeben. Der ganze Dreck, kamm dann aus dem Auspuff raus.

Ich merke tatsächlich dass der Motor nun etwas ruhiger läuft und das die Beschleunigung auch in den unteren Drehzahl Bereich Power hat
:thumbup:


Also vom Fahrgefühl bin ich positiv überrascht.
Klar kann man kein Wunder erwarten, aber darum ging es mir nicht.
Mir ging es darum, dass ich irgendtwelche Probleme vermeiden kann durch zu viel Ruß.

Bereuen durch ich bis dato die Reinung nicht!
 

StefanSK

Mitglied
Hmmm … ich bin da skeptisch. Um solche Reaktionen hervorzurufen, braucht es schon hohe Temperaturen, die dann ggf. auch die Motorbauteile in unvorhersehbarer Art belasten.
Ausserdem wird bei Wasserstoffreaktionen und vorhandenem Sauerstoff IMMER Wasser gebildet; dieses Wasser landet z.B. im Motoröl oder könnte auch für Korrosion z.B. an den Kolbenringen sorgen.
Ich lasse mich aber gerne aufschlauen ;-)
 

Bernd_57

Mitglied
Ich bin da auch etwas skeptisch habe aber seither nichts mehr gehört scheint also zumindestens bis jetzt nichts negatives passiert zu sein
 

Mazda23

Mitglied
Modell
1. (2011–17)
Motor
2.0 G
Die Methode kann eigentlich nur da reinigen, wo auch Verbrennung stattfindet.
Das heißt der stark betroffenen verkokte Ansaugtrackt oder das AGR Ventil kann davon betroffen sein.
 

JoGo56

Mitglied
Modell
1. (2011–17)
Motor
2.2 D
Also, ich glaube nur was ich sehe und dann soll mir mal einer zeigen wie der ganze Dreck im Ansaugkanal und Drosselklappe durch den Katalysator soll. Der Katalysator ist von der Bauart ein geschlossenes System und der ganze verbrannte Dreck aus der Ansaugbrücke würde sich da ansammeln und zu Asche verbrannt werden und den Kat zusätzlich belasten.
Das erinnert mich an solche Magneten oder Spulen die um die Wasserleitung gewickelt werden um das Wasser zu entkalken. Für mich ist das Hokuspokus.

Gruß Achim
 
Oben